Mahlzeitendienst Spitex Höfe: Freiwillige Fahrer gesucht & Infos zur Ernährung

23.02.2021

Gutes Essen ist nicht nur wichtig für die Gesundheit. Es trägt auch zu unserer Zufriedenheit bei. Manche Menschen können vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr selber kochen. Sie sind krank oder hatten einen Unfall. Ihre Kräfte lassen nach, oder sie müssen sich kurzfristig in Quarantäne oder Isolation begeben. In diesem Fall können Betroffene auf den Mahlzeitendienst der Spitex Höfe zurückgreifen. Diese Dienstleistung steht allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Bezirks Höfe unabhängig von ihrem Alter zur Verfügung, und zwar an sieben Tagen die Woche.

Zubereitet werden die Mahlzeiten in den Alterszentren am Etzel in Feusisberg und Turm-Matt in Wollerau. Freiwillige Fahrerinnen und Fahrer bringen die Menüs von dort kostenlos zu den Klienten. 28'000 Kilometer legen sie auf den sechs Touren insgesamt im Jahr 2020 mit ihren Fahrzeugen zurück und transportieren dabei rund 15'000 Mahlzeiten.

Mit ihrer Tätigkeit setzen sich die freiwilligen Fahrerinnen nicht nur für das Gemeinwohl ein, sondern übernehmen auch eine wichtige Aufgabe innerhalb des Gesundheitssystems. Beim Übergeben der Mahlzeit erkennt der Fahrer rasch, wie es um die Befindlichkeit der Klientin steht und kann im Bedarfsfall die Verantwortlichen der Spitex Höfe informieren. Sein Besuch hat also auch eine wichtige Kontrollfunktion.

Wer als freiwilliger Fahrer im Einsatz ist, tut viel Gutes. Freiwilligenarbeit macht aber nicht nur andere, sondern auch einen selber glücklich, denn man erntet viel Wertschätzung und Anerkennung. Sie gibt dem Tag Sinn und Struktur und ermöglicht den Austausch mit anderen Menschen. Denken wir doch mal an all jene, die aufgrund der Pandemie seit Monaten nur noch im Homeoffice sind und kaum sozialen Kontakt haben! Für sie kann der Einsatz als freiwillige Fahrerin oder freiwilliger Fahrer eine willkommene Abwechslung sein. Auch wenn man vielleicht nur wenig Zeit zur Verfügung hat, für die Begünstigten der Freiwilligenarbeit ist es immer wertvolle Zeit.

Anderen Menschen etwas zuliebe tun, ist nicht nur Privatpersonen vorenthalten. Auch Unternehmen können soziale Verantwortung übernehmen, indem sie beispielsweise einmal pro Woche einen Mitarbeitenden für den Fahrdienst entsenden. Würden nur zehn Unternehmen in den Höfen dies regelmässig tun, verfügte die Spitex Höfe bei unerwarteten Ausfällen immer noch über genügend freiwillige Fahrerinnen und Fahrer. Es braucht wenig, um einen Beitrag zu einer solidarischeren Gesellschaft zu leisten.

Bericht von Franz Merlé*

Franz Merlé ist freiwilliger Fahrer und kümmert sich innerhalb des Mahlzeitendienstes der Spitex Höfe um koordinative Aufgaben. Wer freiwillig Fahrten übernehmen möchte, meldet sich bei der Spitex Höfe unter Tel. 055 415 78 50 oder E-Mail an info@spitex-hoefe.ch.

Zurück